Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Weiteres

Login für Redakteure

Systematische Musikwissenschaft

Die Einteilung der Musikwissenschaft in historische und systematische Musikwissenschaft geht auf den Musikhistoriker Guido Adler zurück. Adler wies in seinem wissenschaftstheoretischen Entwurf von 1885 der historischen Forschung als zentrale Aufgabe die Erforschung der Kunstgesetze verschiedener Zeiten und ihrer organischen Verbindung und Entwicklung zu. Die systematische Musikwissenschaft hingegen hatte nach Adler die Aufgabe, die von der historischen Musikwissenschaft gefundenen Kunstgesetze zu erklären und zu begründen, Kriterien des Kunstschönen zu erarbeiten und die Ergebnisse für didaktische Zwecke aufzubereiten.

Adlers Entwurf bildete die Grundlage für das Selbstverständnis der systematischen Musikwissenschaft in der Folgezeit. Allerdings ist die Disziplin in den Ansprüchen bescheidener geworden. Denn unter dem Einfluss der bei Adler nur als dankenswertes Nebengebiet genannten Musikethnologie, die ab dem frühen 20. Jh. mit vielen neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen hervortrat, gelangte man zu der Erkenntnis, dass es allgemeingültige musikbezogene Kunstgesetze nicht gibt, höchstens allgemeine Rahmenbedingungen, innerhalb derer sich Musikproduktion und -rezeption abspielen. Dessen ungeachtet ist es immer noch ein Ziel der systematischen Musikwissenschaft, Erklärungen für Phänomene zu erarbeiten, die sich im Zusammenhang mit Musikproduktion und Musikrezeption beobachten lassen. Die Prozesse des Musizierens und Musikhörens sowie die gesellschaftliche Stellung und Funktion von Musik bzw. von unterschiedlichen Musikrichtungen bilden heute einen zentralen Forschungsgegenstand der systematischen Musikwissenschaft. Musikbezogene Akustik (Musikinstrumentenakustik und Konzertsaalakustik), Musikpsychologie, Musiksoziologie und Musikästhetik sind daher gegenwärtig wichtige Subdisziplinen der systematischen Musikwissenschaft, die auch das Methodenspektrum der Forschung prägen.

Forschungsschwerpunkte

  • Wahrnehmung musikalischer Strukturen
  • Psychologie des Hörens musikalischer Strukturen, Zeiterleben während des Musikhörens
  • Geschichte der musikalischen Zeitmessung
  • Akustik der Musikinstrumente in Bezug auf Klangfarbe (Klanganalyse und Klangsynthese)
  • Musiksoziologie (theoretisches und empirisches Arbeiten)

Kooperationsbeziehungen und Forschungskontakte

  • Institut für Psychologie der MLU (Prof. Dr. J. Lukas)
  • Leopoldina - Nationale Akademie der Wissenschaften(Halle)
  • Max-Planck-Institut für Empirische Ästhetik (Frankfurt am Main)
  • Akademie nützlicher Wissenschaften (Erfurt)
  • Mitteldeutscher Rundfunk

Zum Seitenanfang