Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Weiteres

Login für Redakteure

Dr. Hansjörg Drauschke

Sprechstunde:
Dienstags, 12:00–13:00 Uhr
Raum: 486

Kontakt:
+49 (0) 345 55-245 56

Studienberater

Vita

Nach Stationen als Autor und Lektor, zuletzt Leiter des Lektorats im Laaber-Verlag, arbeitet Hansjörg Drauschke seit 2008 am Lehrstuhl für Historische Musikwissenschaft des Instituts für Musik, Medien- und Sprechwissenschaften der MLU. 2016 promovierte er hier mit einer Arbeit zum Thema „Johann Matthesons Opern 1699‒1711“.
Seine Forschung konzentriert sich auf die Musikproduktion in urbanen Zentren der Frühaufklärung, auf Oper und vokale Kammermusik im höfischen und städtischen Kontext um 1700 und den sie begleitenden musikästhetischen Diskurs sowie auf historisch-kritische Musik- und Textedition.
Forschungs- und Editionsprojekte: „Urbane Musikkultur um 1700“; Reinhard Keiser, Gesamtausgabe der vokalen Kammermusik (Gemeinschaftsprojekt der MLU und der Hochschule für Künste Bremen, zusammen mit Thomas Ihlenfeldt [Bremen]); Editionen von Opern in Nord- und Mitteldeutschland tätiger Komponisten.
Hansjörg Drauschkes Lehrtätigkeit umfasst Musikgeschichte des 16.‒18. Jahrhunderts, Editionspraxis sowie berufspraktische Seminare zum Themenfeld „Schreiben über Musik / Musikjournalismus / Operndramaturgie“. Aus den im Masterstudiengang angebotenen Editionspraxisseminaren entstand eine bisher drei Bände umfassende Ausgabenreihe mit Opern Keisers und Georg Caspar Schürmanns. Einer dieser Bände wird in Zusammenarbeit mit der Universität Kyōto, Japan realisiert.
Seit 2011 ist Hansjörg Drauschke Vater eines Kindes.

Forschungsschwerpunkte

  • Hamburger Musikgeschichte des frühen 18. Jahrhunderts
  • Deutsche Barockoper
  • Norddeutsche Musik des 17. Jahrhunderts
  • Edition

Veröffentlichungen

Publikationsliste: Dr. Hansjörg Drauschke
Publikationen_DR_2017.pdf (129,6 KB)  vom 09.10.2017

Forschung- und Editionsprojekte

Zum Seitenanfang