Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Weiteres

Login für Redakteure

Alan van Keeken, M.A.

Sprechstunde:
nach Vereinbarung
Raum: 463

Kontakt:
+49 (0) 345 55-245 59

Lebenslauf

1990 in Amsterdam, NL geboren.

2010–2018 Studium der Musikwissenschaft, Soziologie und Politikwissenschaft an der Justus-Liebig-Universität Gießen

2018–2021: Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Verbundprojekt "Musikobjekte der populären Kultur"

Seit Februar 2021 wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Musikwissenschaft am Institut für Musik, Medien- und Sprechwissenschaften der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Forschungsschwerpunkte

  • Produktionskulturen des musikalischen Mainstreams
  • Materielle Kultur und Musik, Technikgeschichte der Musik
  • Deutschsprachige Popmusik

Publikationen

van Keeken, Alan; Grünewald-Schukalla, Lorenz (2022): Musiktechnologie und Marken: Boutique-Marken in der Effektgemeinschaft. In: Holger Schwetter, Michael Ahlers, Anita Jorí und Lorenz Grünewald-Schukalla (Hg.): Musik und Marken. Wiesbaden: Springer (Jahrbuch für Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung, 5), S. 145–177.

van Keeken, Alan (2022): Hands on. Erfahrungen mit Substituten von Exponaten und Klanginstallationen aus vier deutschen Musikinstrumentenmuseen. In: Thomas Mania, Christofer Jost und Martin Pfleiderer (Hg.): Pop Up. Ausstellungen zu populärer Musik konzipieren und realisieren. Dortmund: Kettler, S. 59–69.

van Keeken, Alan (2022): Die Dinge zum Sprechen bringen. Artefaktanalyse als methodisches Werkzeug für Ausstellungen und Sammlungen zu populärer Musik. In: Thomas Mania, Christofer Jost und Martin Pfleiderer (Hg.): Pop Up. Ausstellungen zu populärer Musik konzipieren und realisieren. Dortmund: Kettler, S. 81–95.

Burkhart, Benjamin; Niebling, Laura; van Keeken, Alan; Jost, Christofer; Pfleiderer, Martin (Hg.) (2021): Audiowelten. Technologie und Medien in der populären Musik nach 1945 - 22 Objektstudien. Münster: Waxmann (Populäre Kultur und Musik, 34).

van Keeken, Alan (2021): Technostalgia und Digitalisierung. Der Kemper Profiler und die Remedialisierung des E-Gitarrenverstärkers. In: Musiktheorie 36 (1), S. 19–32.

van Keeken, Alan (2021): Kitschmaschinen? Die Heimorgel zwischen 1950 und 1980 am Beispiel der Modelle der Firma Dr. Böhm. In: Marina Schwarz (Hg.): Das verdächtig Populäre in der Musik. Warum wir mögen, wofür wir uns schämen. Wiesbaden: Springer, S. 57–85.
van Keeken, Alan (2021): Sozio-technische Artefaktanalyse. In: Ernst Seidl, Cornelia Weber (Hg.), Spurenlesen. Methodische Ansätze der Sammlungs- und Objektforschung: Humboldt-Universität zu Berlin, S. 61–71.

van Keeken, Alan Ruben (2014): Musikgeschmack und Klassenstruktur. In: Z – Zeitschrift für marxistische Erneuerung Nr. 97 März 2014, S. 101–114.

Zum Seitenanfang